Das „Hafenkonzert“ beim NDR

Das Hafenkonzert beim NDR 90,3

„Mien Mann de föhrt to See“

Dieses war der Titel der MTV Theateraufführung die gerade mit großem Erfolg aufgeführt wurde. Ich durfte dabei sein und dachte etwa 55 Jahre zurück, natürlich Plattdeutsch :

Ein Sünndag in Oktober 2008. Klock söss, ja dat is tämlich fröh und noch düster, doch för mi is datt ein ganz normale Tied.

Denk ich an mien Kinnertied, dat weit ick noch genau! Dör wör jeden Sünndagmorgen schon um Klock söss Radio hört. Mudder hätt noch schlopen, aber wie Kinner würn all wok. Uns Vadder hätt sick dann jümmers in de Stuuw sett und sein geleiftes „Hafenkonzert“ anmokt.

Bald hebbt wie denn ok Radio in de Schlapstuuv kregen. Von dor an kreigen wie dat „Hafenkonzert“ ok in Bett to hörn. Schöne Seemanns- und Blasmusik geev dat, et wör vertellt von ole Kaptains, Steuerlüüd und Smutjes. De groode- und lütte Seefohrt und Geriemels ut dan Hamburger Hoben. Ja, in de Schuuls von de Morgentied hebbt wie von de wiete Welt hört. Ick weit ok nich genau, ob dat de Grund ins, worüm ick jümmers so fröh upstah. Jedenfalls hebbt wie Richard Germar, Hein Timm und de NDR Marschkapell ünner de Leitung vun Hans Freese hört.  Wie Kinner sünd denn ok öfters mal wedder inschlopen, dat wär ok scheun, aber meist wör dabie en beten döst, gemeinsam mit Mama und Papa in de grooden Betten.

Sünd wie denn mal, watt aber selten wär, na Hamburg föhrt, denn eist mit dan Bus vun “Max Kuhnwald“. Ab Horborg denn mit de Stratenbahn.

In de Verkehrsmittel wörn meist Fraunslüd mit ein Gröschenautomaten för dann Buck tunn Geldwesseln. Dann güng dat aber mit de S-Bahn in dan Hamburger Hoben. De ole Elvtunnel und de Landungsbrücken und dan Michel hebbt wie denn original erlevt. De grooden Warften von Bloom und Voss und de Howald-Deutsche Werft. Aber ok mal groode Dampers und denn de veelen lütten Kutters, de de Arbeiters to de Warften bröchen. Ein besonners Erlebnis weu denn aber eine „Hafenrundfohrt“. De Schippers wärn tämlich lustig und vertellen so allerhand ob ehre Ort. „He lücht“, seggt man heut ümmer noch to düsse Lüüd. Nu harn wie wedder good tankt für dat nächste Hafenkonzert. Wenn uns Papa denn ok noch Hunger bekäum, dann geiv dat noch ein „Rundstück warm“ an de Landungsbrücken.

De Michelglocken und ein Coral klingt ok heut noch ut dat Radio von de ölste Rundfunksendung up de ganze Welt. Send  ward dat ock bit na Afrika und Australien. Schon seit 1929.

De Stimm von Hermann Rockmann klingt mi noch heut in de Ohrn. Nu hebbt wie all de 2747 Sendung, und Gerd Spiekermann, de dat hüt mokt op NDR 90,3 hätt ümmer noch aktuelle Themen von de See, de Elv und de Schipperei up Lager. Mal in Platt aber ock in Hochdeutsch.

Dat weu eine wunderschöne Tied mit dan „Olen Klönkassen“ !

Ingo Pape

Dieser Beitrag wurde unter 05 - Brauchtümer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.