Archiv der Kategorie: 14 – Plattdeutsche Geschichten

Plattdeutsche Geschichten aus verschiedenen Kategorien

Rodelspaß up dan Geversbarg

Rodelspaß up dan Geversbarg In de föftiger Johrn hebbt wi, na mien Erinnenrungen, noch ollig veel Schnei hat. So einige Rodelbargens hebbt wie den ja ok hat, wobi de grötste ja woll up dan Geversbarg wär, glicks neben de Autobahn. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 14 - Plattdeutsche Geschichten | Kommentare deaktiviert für Rodelspaß up dan Geversbarg

Huusschlachen und Schlachteköst

Huusschlachen – Schlachteköst in Ramßel In Ramßel würn in de Nahkriegstied noch veer Huusschlachter ünnerwegens, Karl Weniger, Hermann Rieckmann (jun und sen.) Richard Peters (Scheppers) In Ohlendörp is Adolf Maack (Heiks Vadder) und Erich Weseloh. Alle Huusschlachter hebbt in de … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 14 - Plattdeutsche Geschichten | Kommentare deaktiviert für Huusschlachen und Schlachteköst

De Wiehnachtsboom

De Wiehnachtsboom  …is een lange Geschicht 1419 hätt man toerst in Freiborg ein festlichen Wiehnachtsboom upstellt. So richtig in Gang komm is dat aber eist üm 1800, dat de Boom in de Wohnstuben introcken is.  Dan Schmuck dortau, dat is … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 14 - Plattdeutsche Geschichten | Kommentare deaktiviert für De Wiehnachtsboom

„Mien Tohuus“ vun een Ramßer Deern ut 1950

„Mien Heimatort“ een Kinnerupsatz „Mien Tohuus“, vun een „Ramßler Deern“ schreeben in dat Joohr 1950 Mien Heimot is dat lüdde Dörp Ramßel. Lingen deiht dat in de „Lümbörger Heid“. Rund umtau sünd ok noch veele Dörper in verschied’ne Affstään. In … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 14 - Plattdeutsche Geschichten | Kommentare deaktiviert für „Mien Tohuus“ vun een Ramßer Deern ut 1950

Das waren noch Zeiten: „De Standesbeamte“

          „Standesbeamter“ Aber de Bürgermeister hett nich nur de Politk müss he in Oo’g beholen,                                 e he wär ok noch: „Standesbeamter“ Ik kann mi … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 14 - Plattdeutsche Geschichten | Kommentare deaktiviert für Das waren noch Zeiten: „De Standesbeamte“

Das waren noch Zeiten: „Bürgermeister“

Uns  „Bürgermeister“,  de Mann för alle Fälle ! Ik erinner mi noch gern an de 50er und 60er Joohrn. De Bürgermeister hett jümers veel to daun hat und wär ümmer dor wenn wat los wär. Jeden Morgen maschier he denn … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 14 - Plattdeutsche Geschichten | Kommentare deaktiviert für Das waren noch Zeiten: „Bürgermeister“

Das waren noch Zeiten: „Elektrizität“

                                                     „Elektizität“  Wat moken wenn de Strom utfallt ?  ..den steiht hüüt meist all’ns up dan Kopp, de ganze Huushalt steiht mit eins still. Nun mutt man jo … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 14 - Plattdeutsche Geschichten, Ohne Kategorie | Kommentare deaktiviert für Das waren noch Zeiten: „Elektrizität“

Das waren noch Zeiten: „Tante Meier“

                             „Tante Meier“ To  „Tante Meier“  heff ik jümmers ein goodet Verhältnis hat, ob wohl dat ja nu keine Verwandschop wär. Fragt man junge Lüüt hüt to „Dat stille Örtchen“ kummt dor verschiden Saken bi rut. De ein hett meent: … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 14 - Plattdeutsche Geschichten | Kommentare deaktiviert für Das waren noch Zeiten: „Tante Meier“

Das waren noch Zeiten: “ Melk halen „

   „Melk halen“  Nülich weer ik mol in Edekamarkt, de Froo seggt ik süll man beten Melk mitbringen. Nu stünn ik vör dat Regal mit all de Melk, 10 Sorten, 10 Herstellers, Fettgehalt ok noch extra, in Buddel und in … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 14 - Plattdeutsche Geschichten | Kommentare deaktiviert für Das waren noch Zeiten: “ Melk halen „

Wat de neie Hahn noch nich sehn hett !

„Wat de neie Hahn noch nich sehn hett“ Wer vun de Autobahn Hamborg-Hannober kott achter dat Hoster Dreieck, ein Blick in westliche Richtung kiekt, de entdeckt Ramßel. Mit sien 52 m hogen Karkturm vun de Stiftskark. Eng verwand mit de … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 14 - Plattdeutsche Geschichten | Kommentare deaktiviert für Wat de neie Hahn noch nich sehn hett !