Inhaltsverzeichnis der Kategorien 1-15

 

     >>>   Den Titel einfach anklicken !!   <<<

02 – Einleitung

„Ansgar und die Blaubeinigen!“                          1.150 Jahrfeier

Ramelsloh ein modernes Dorf                             IPR 1967

Unsere Kirchengemeinde 1684 – 2017              333 Jahre

Gründungsjahr von Ramelsloh                            1.150 Jahrfeier

„Der Turmhahn“ der Kirchengemeinde            Turmhahn 4/85

Ramelsloh von 1930 bis 1950                              1.150 Jahrfeier

Ramelsloh nach 1950 Teil 1                                  1.150 Jahrfeier

Ramelsloh nach 1950 Teil 2                                 1.150 Jahrfeier

Allgemeines zur Ortschaft Ramelsloh               Dorferneuerung

„Ramelsloh, du herrliches Idyll“                        versch. Gedichte

Gemeinde Seevetal                                                Geschichte Kurzform

Wappen von Ramelsloh                                       Gedanken von O. Schneider

Wappen von Ramelsloh                                       Bedeutung (Ingo Pape)

Entwicklung des Ortes   (1)                                  NLG Lüneburg

Naturräumliche Grundlagen  (2)                       NLG Lüeburg

Planvorgaben für Ramelsloh  (3)                       NLG Lüneburg

Karten zu den NLG Beiträgen                            NLG Lüneburg

„Ramelsloher Blaubein“                                     … über das Wappentier

Geschichtsdaten von Ramelsloh                       Verschiedenes von 845 – 2017

In Asendörp schient de Sünn ..!                       Überliefertes Volkslied

 03 – Aus der Schulzeit

Kindheit heute, Kindheit damals                           Wartezimmerlektüre

Aus der Schulzeit berichtet                                      von Ingo Pape

Schulen in Ramelsloh                                               von Ingo Pape

Einschulung Heute und Damals                            von Ingo Pape

Schulen in Ramelsloh (Lehrer)                              von Ingo Pape

Schule und andere Autoritäten                              von Ingo Pape

Schulanbau am Ram. Domplatz                            von Ingo Pape

Rodelspass am Geversberg                                    von Ingo Pape

04 -Handel und Gewerbe

Landwirtschaft und Gewerbe in Ramelsloh           von Ingo Pape

Brunnenbau auf dem Höpen                                      von Ingo Pape

Familie  „H U C H“  in Ramelsloh                             von Ingo Pape

Landwirtschaft und Handwerk in Ram.                   von Ingo Pape

Elektrischer Strom aus dem Seevewerk                   von Ingo Pape

Die Horster Mühle (ehem. Stiftsmühle)                   von Ingo Pape

Zimmereibetrieb von Rudolf Jobmann                    von Ingo Pape

Der „Ramelsloher Hof“ und seine Geschichte         von Ingo Pape

Knolles Markt >>  „Einer für Alle“ ?!                        von Ingo Pape

„De Sparkass ward verköfft  >> 11/2017                  von Ingo Pape

De „Ramßler Hoff“ up Plattdütsch                            von Ingo Pape

Der „Ramelsloher Hof“ ein Bilderbogen                  von Ingo Pape

Knolles Markt umsorgt Sie !  10/2017                      von Ingo Pape

Gaststätten in Ramelsloh  .. alte Bilder                   von Ingo Pape

Gasthaus zur Seeve: Fritz Menck    i. A.                  von Ingo Pape

Elekto Gößling                                                              von J. Gennert

Poststellen in Ramelsloh                                           von Ingo Pape

Polizeistation in Ramelsloh                                      von Ingo Pape

Stutenfrauen usw                                                        von Ingo Pape

Firma Walter Franke                                                 von J. Gennert

Fuhrunternehmen Heick und Bostelmann          von Ingo Pape

Gasthaus Wöhling „Rabens – Hoff“                     von Gennert/Pape

Gasthaus Bellmann „ Dein – Hoff                        von Gennert/Pape

Gasthaus Scharfenberg „Klosterkrug“                   von Ingo Pape

„Ford Eddelbüttel“ heute Fa. O. Dabelstein       von Gennert/Pape

Handwerk in Ramelsloh Stand 2005                       Übersicht IP

„Schuster Eddelbüttel“ Familie J. Grahle         von Gennert/Pape

Tischlerei der Familie Andreas Ernst                von Gennert/Pape

Abschleppdienst Hartmann                                       von Ingo Pape

Tischlerei von Ernst Grahle                                       von Ingo Pape

Als es noch Milchböcke gab!                                      von Ingo Pape

Sparkasse im Pastorenhaus                                       von Ingo Pape

Barbier, Putzbütel oder Friseur                                von Ingo Pape

Warengenossenschaft Ramelsloh/Ohlendorf        von Ingo Pape

Modehaus Rieckmann                                           von Gennert/Pape

Textilhaus Rieckmann Textbeitrag                          IPR

Kolonialwaren Paula Ostermann                             von Ingo Pape

Handel und Gewerbe in der Zeit nach 1945          von Ingo Pape 2006

Windmühlen in Ramelsloh und Ohlendorf           von Ingo Pape

Die „Ramelsloher“ Hühnerzucht                             Geschichte von IP

Soetebeers Apfelgarten                                              von Ingo Pape

Geschäftswelt i.d. Nachkriegszeit 50-70                von Ingo Pape

„Ramelsloher Huhn! Beschreibung                  alte Überlieferung

Haus Poppe / Mencke Marxener Str       Geschichte I. Poppe / IP

Haus Poppe und die Sparkasse                               von Ingo Pape

Polizeistation in Person von Emil Lange              von Ingo Pape

05 – Brauchtümer

Faslam in Ramelsloh                                          von Bernd Renner

Maifeste in Ramelsloh                                       von Ingo Pape

20 Jahre Maifest, wie es begann                      von Ingo Pape

Heilig Abend auf dem Dachboden                      Geschichte von IP

„Der Weihnachtsgrog !“                                         Geschichte von IP

Weihnachten vor 60 Jahren                                  Geschichte von IP

… der übersichtliche Weihnachtstisch               Geschichte von IP

Weihnachtsbaum im Wandel                               Geschichte von IP

Osterfeuer, eine alte Tradition                                 von Ingo Pape

… gar lustig war die Jägerei                                      von Ingo Pape

Hausschlachten, „Schlachteköst“                            von Ingo Pape

Osterfeuer in Ramelsloh                                           Übersicht von IP

„Pingstvoss und Pingstsboom planten“                 von Ingo Pape

06 – Höfe und Landwirtschaft

Flurbereinigung zwischen 1970/80               Ortschronik

Hofnamen in Ramelsloh  1 – 28                           H. Dittmer / Pape

Bedeutung der Hofbesitzer                                  Gemeindearchiv

Ehem. Höfe in Ramelsloh – Bilder                       Bilder von Pape

„Smääs – Hoff“  Nr. 14  Langer Jammer                   von Ingo Pape

„Haas – Hoff“    Nr. 5  Fam Rainer Maack                 von Ingo Pape

„Heicks in Klinken“ Familie Heick                             von Ingo Pape

„Hüser – Hoff“ Familie H-H- Beecken                        Gennert

„Geiden – Hoff“ Nr. 9 Familie Schröder                     Gennert

„Renks  -Hoff“  Haus von Andreas Köster                  Gennert

„Stoffs – Hoff“ Nr. 19 Familie Kiehne                         Gennert

„Neihuus – Hoff“  Nr. 22 Familie Hartig                    Gennert/Pape

„Drägers – Hoff“ Nr. 12  Familie Schierhorn              Gennert/Pape

„Termanns – Robert“ bis zur Genossenschaft            von Ingo Pape

„Dreews – Hoff“ Familie Dittmer                                 Gennert

„Heins – Hoff“ Nr. 23 Familie Herm. Eddelbüttel   Gennert/Pape

„Vaags – Hoff“ Nr. 16 Familie Glabach                       Gennert/Pape

„Wübben – Hoff“ Nr. 18 Familie Hermann Poppe   Gennert/Pape

„Lührs- Hoff“ Nr. 8  Familie Helmsieck                     Gennert/Pape

„Lübben – Hoff“ Nr 1 Familie Oertzen                       Gennert/Pape

„Hingst – Hoff“ Nr 11 Familie Jobmann                    Gennert/Pape

„Buurs – Hoff“ Nr. 2 Familie H-H Czech                  Gennert/Pape

„Timmermanns – Hoff“ Nr. 20 E. Eddelbüttel         Gennert/Pape

„Stubben – Hoff“ Familie Hans-Heinrich Behr        Gennert/Pape

„Stolten – Hoff“  Familie Hermann Buhr                 Gennert/Pape

„Albers – Hoff“  Familie Seckerdick                          Gennert/Pape

„Gebers – Hoff“ Familie Heinrich Maack                 Gennert/Pape

„Muskanten – Hoff“ Familie Hans Jobmann          von Ingo Pape

„Jobmanns – Hoff“  Familie Werner Jobmann      von Ingo Pape

„Diskers Hoff“  (Rulfs) letzter Besitzer Heinz Frank

Kartoffelköst in Ramelsloh                                        von Ingo Pape

Höfe 25 – 30  Kurzbeschreibung                              von Ingo Pape

07 – Ortsbilder Ramelsloh

Himmelsachteck Marxen                                         von Ingo Pape

Ramelsloh von „Oben“                                               von Ingo Pape

Der „Domplatz“ in Ramelsloh                                  von Ingo Pape

Alte Bilder mit Text   1  Die Seeve                           Dorfarchiv/Pape

Alte Bilder mit Text   2  Dorfblick                          Dorfarchiv/Pape

Alte Bilder mit Text   6 Landarbeit                        Dorfarchiv/Pape

Alte Bilder mit Text  3  Fahrradverein                  Dorfarchiv/Pape

Alte Bilder mit Text  5  Picklers Huus                   Dorfarchiv/Pape

Alte Bilder mit Text  4  Die Kirche                         Dorfarchiv/Pape

Alte Bilder mit Text  8 Die Dünen                         Dorfarchiv/Pape

Alte Bilder mit Text  7 Die Heuernte                    Dorfarchiv/Pape

Ortsansichten aus der Gegenwart                         Bündgens/Pape

Windkraftanlagen a. d. Autobahn                          von Ingo Pape

Besondere Gebäude                                                  von Ingo Pape

Nato – Depot in Ramelsloh                                    Artikel HAN 1987

Die  „Y – Trasse“ Demo Marxer Str.                     Bildreihe I. Pape

Baudenkmäler in Ramelsloh                                 von Ingo Pape

Neue Kapelle und Friedhof                                    von Ingo Pape

Fließgewässer in der Gemarkung Ram.              von Ingo Pape

Bodenfunde in Ramelsloh                                      von Ingo Pape

Gaststätten in Ramelsloh  .. alte Bilder              von Ingo Pape

Straßennamen in Ramelsloh                                  Gennert

Der  „Ikiaweg“                                                           Gennert

Die  „Justus-Kelp-Straße“                                      Gennert

„Im Domherrenfeld“                                               Gennert

Die  „Ansgarstraße“                                                 Gennert

Die  „Volkmannstraße“                                           Gennert/S. Rambow

Der  „Alte Glockenturm“    >> Bildserie              von Ingo Pape

Die  „Horster Mühle“  (Stift Ramelsloh)             von Ingo Pape

Das  „Pickler Haus“ am alten Glockenturm       von Ingo Pape

Der  „Lange Jammer“        >> Bildserie               von Ingo Pape

Ehrenmäler in Ramelsloh                                      von Ingo Pape

Wasser- und Windmühle in Ramelsloh             von Ingo Pape

Flurnamen der Gemeinde Ramelsloh                von Ingo Pape

Alte Postkarten und Ortsansichten                     Archivbilder IP

Die  „Ramelsloher Dünen“                                     von Ingo Pape

70 Jahre Badeteich                                                  von Ingo Pape

80 Jahre Badeteich                                                 von Ingo Pape

Alte Postkarten                                                        Archivbilder IP

Alte und neue Kirchenfotos                                  Turmhahn/IP

„Seevewerk“ in Ramelsloh                                    von Ingo Pape

Autobahnbau zw. Ramelsloh / Ohlendorf        von Ingo Pape

Bildermix aus Ramelsloh                                     Archivbilder IP

Ramelsloh und Umgebg. (Wanderführer)      von Ingo Pape

08 – Persönlichkeiten

En Leben för Plattdüütsch                                          von Herbert Timm

Menschen i.u. Gemeinde: Clemens Cohrs     von S. Eddelbüttel

Menschen i.u. Gemeinde: Hans Eddelbüttel   100 Jahre SV/Pape

Menschen i.u. Gemeinde:Hildegard Graf      von Pastor Wieberneit

Menschen i.u. Gemeinde: Hilke Hartig          von S. Eddelbüttel

Menschen i.u. Gemeinde: Nadine Becher       von S. Eddelbüttel

Menschen i.u. Gemeinde: Christa Kröger                von S. Eddelbüttel

„Putzbütels – Opa“, Fr. Eddelbüttel                           von Ingo Pape

Walter Schwarzkopf                                                     Ingo Pape (G-Archiv)

Menschen i.u. Gemeinde: Hiltrut Link                   von S. Eddelbüttel

Menschen i.u. Gemeinde: Hartmut Elsner            von RenateGrote

Menschen i. u. Gemeinde: Doris Bündgens           von S. Eddelbüttel

Menschen i. u. Gemeinde: Norbert Wilezik           von Ingo Pape

Menschen i. u. Gemeinde: Sabine Eddelbüttel     von Renate Grote

Menschen i. u. Gemeinde: Ingo Pape                      von S. Eddelbüttel

Menschen i. u. Gemeinde: Gerhard Grote             von Renate Grote

Menschen i.u. Gemeinde: Heike Pape                    von Sascha Mascow

Menschen i.u. Gemeinde: Gisa Heuer                     von S. Eddelbüttel

Menschen i.u. Gemeinde: Ch. Schröder                  von S. Eddelbüttel

Menschen i. u. Gemeinde: Herm. Albers               von Ingo Pape

Menschen i.u. Gemeinde: Gustav Lüllau                von Renate Grote

Menschen i.u. Gemeinde: Jens Pape                       von Renate Grote

Ein Ramelsloher wollte fliegen !!                              von Ingo Pape

Der „Ramelsloher Vergnügungsoffizier“                 von Ingo Pape

Heidemaler „Georg Sluytermann, usw.)                  von Ingo Pape

Die „Gernot Huber Stiftung“                                      von Ingo Pape

Zufälle gibt es !? .. auch am Telefon                         von Ingo Pape

MTV Ehrenmitglieder                                                 von Ingo Pape

Albert Scharfenberg                                                    von Ingo Pape

Kulturelle Angebote, Künstler usw.                        von Ingo Pape

Lehrer, Bürgermeister usw.                                     Dorferneuerung

Pastor Siegfried Stalmann                                       Turmhahn

Pastor Hans-Peter Fasterling                                 Turmhahn

Hans-Werner Dannowski                                        von Ingo Pape

Bürgermeister in Ohlendorf                                    K-W Vick

Hauptlehrer Arnold Kage                                       Turmhahn

Bürgermeister August Heinsen                             von Ingo Pape

„Heidepastor Bode“ aus Egestorf                         von Ingo Pape

„Schäfer Ast“, eine Legende                                  von Ingo Pape

09 – Nachkriegsgeschichten

Der „Dorotheenhof“ in Maschen                          von Ingo Pape

Die Zeit von 1930 – 1950                                      1.150Jahrfeier

Kriegsende aus der Sicht der Ramelsloher       von Ingo Pape

Vertrieben aus dem Riesengebirge                    von IP/A.Klare

Er hat die Not der Menschen gelindert..          von Ingo Pape

Die Radarstellung „Hummel B“                         von Ingo Pape

Luftangriffe von Jan – Mai 1945                       von IP/I. Bostelmann

Flüchtlinge aus den Ostgebieten                       von Ingo Pape

Flüchtlinge vor 70 Jahren                                  von Ingo Pape

Flüchtlinge in Ramelsloh 1944 – 50                  von Ingo Pape

Es geschah im Frühjahr 1945                           Archiv Seevetal

Aus dem Kriegstagebuch v.d. Ohe                   Lehrer v.d. Ohe

10 – Reiseerlebnisse

Fahrradtour von Basel nach Speyer                von Ingo Pape

Mit dem Rad an Kocher und Jagst                 von Ingo Pape

Rund um den Bodensee                                    von Ingo Pape

Radtour Donaueschingen-Regensburg         von Ingo Pape

Fahrradtour durch Holland                             von Ingo Pape

Gartenschau in Norderstedt                           von Ingo Pape

Fahrradtour im Burgenland                           von Ingo Pape

Besuch in einem Freizeitzentrum                 von Ingo Pape

Mit dem Rad von Cottbus nach Potsdam        von Ingo Pape

Eine Helgolandfahrt 2009                                  von Ingo Pape

Mit dem Fahrrad entlang der Weser               von Ingo Pape

Wenn Träume durch die Wiesen gleiten        von Ingo Pape

Mit dem Fahrrad entlang der Werra               von Ingo Pape

In 80 Tagen um die Welt: IGS 2013                von Ingo Pape

Radtour an der Saale                                          von Ingo Pape

11 – Aus den Vereinen

100 Jahre Freiw. Feuerwehr               von Ingo Pape

Feuerwehr Ramelsloh >> Heute                  von Ingo Pape

Modellfluggruppe Ramelsloh e. V.                 von  Ingo Pape

„WIR in Ramelsloh“                       Dorfgemeinschaftsverein

Förderverein „Alter Friedhof Ramelsloh e.V.“         Flyer

Vereine in Ramelsloh                                      von Ingo Pape

DRK Ortsverein Ramelsloh                            von Ingo Pape

Allgemeine Sportanlagen                               von Ingo Pape

Freiwillige Feuerwehr – Chronik                  von Ingo Pape

Freiwillige Feuerwehr 75 Jahre                    von Helmut Riebau

Fußballverein Holtorfsloh (HSV)                 von Ingo Pape

Schützenverein Ramelsloh                             1.150 Jahrfeier

SV – 35 Jahre Montagskommers                    von Ingo Pape

SV – Montagskommers 1949/98                   von Ingo Pape

SV – Schützenkönige ab 1949                       von Ingo Pape

SV – Gallerie  … Feste feiern                         von Ingo Pape

SV – Schützen in Ramelsloh  ..alte Bilder      von Ingo Pape

MTV 1914  “ Gründungsprotokoll“                  von Ingo Pape

MTV – Chronik 1914 – 1989                            von Ingo Pape

MTV – Chronik 1989 – 2017                           von Ingo Pape

MTV – Chronik (Kurzform)                              von Ingo Pape

MTV -Neubeginn nach 1945                            von Ingo Pape

MTV – Ehrenmitglieder                                   von Ingo Pape

MTV – Fußball > Bildergalerie                       Archiv MTV

MTV -Turnen / Gymnastik                               von Ingo Pape

MTV – Olympia des kleinen Mannes            von Ingo Pape

MTV – Vorsitzende                                           von Ingo Pape

MTV – Fußball: Obleute, Trainer usw.          von Ingo Pape

MTV – Wandern und Boßeln                        von Ingo Pape

MTV – Judo / Ju Jutso                                   von Ingo Pape

MTV – Faustball                                             von Ingo Pape

MTV – Tischtennis                                         von Ingo Pape

MTV – Tennis – Abteilung                            von Ingo Pape

MTV – Leichtathletik                                    von Ingo Pape

MTV – Volleyball                                            von Ingo Pape

MTV – Theatergruppe                                  von Ingo Pape

MTV – Plattdeutsches Theater                   von Otto Cordes

MTV – Fußball – Abteilung                        von Pape/Schneider

MTV – Spielmannszug                               von Ingo Pape

MTV – Eine neue Vereinsfahne muss her ..    von Ingo Pape

MTV – Alte Bilder                                               Archiv MTV

Tennisclub in Ramelsloh                                  Ingo Pape

Landfrauenverein Brackel/Hanstedt            Hanna Behr

12 – Beiträge aus Ohlendorf

Holtorfsloh eine kl. Chronik                           Herm. Maack

Freiw. Feuerwehr Ohlendorf  Teil 1               H.Lüllau

Freiw. Feuerwehr Ohlendorf  Teil 2              H.Lüllau

Die Ohlendorfer Windmühle                          Ingo Pape

Friedhofskapelle Ohlendorf                            K-W Vick

Höfe in Ohlendorf                                              K-W Vick

Verschiedene Bilder                                          K-W Vick

Wasserversorgung in Ohlendorf                   K-W Vick

Jugendheim in Ohlendorf                              Drewes/Pape

Betriebe in Ohlendorf/Holtorfloh                von Ingo Pape

Alte Gewerbebetriebe                                      K-W Vick

Ehrenmal in Ohlendorf                                  von Ingo Pape

Kriegerverein Ohlendorf und Umgebg.      von Vick/Pape

Frischmilch aus Ohlendorf                             K-W Vick

13 – Ramelsloher Geschichte

Die Geschichte der Kirche zu Ramelsloh       1.150 Jahre IPR

Ramelsloh: Ein Dorf mit Tradition         1967 G.-Archiv

Hausstellen des alten Stifts                             Walter Schwarzkopf

Der alte Glockenturm                                       von Ingo Pape

Die Gilde zu Ramelsloh                                    Walter Schwarzkopf

300 Joahr Karkengemeen Ramßel                 Otto Schneider

Goldene Konfirmation 1961/62                       von Ingo Pape

Bilder aus der Kirche                                         Bündgens/Pape

Flüchtlinge ab 2015  >> Bildergalerie            von Ingo Pape

1.150 Jahrfeier in Ramelsloh 1995                 von Ingo Pape

Pastorenhaus von 1798                                    S.Rambow/Pape

50 Jahre gehört Ohlendorf zu Ramelsloh     von Riechers/Pape

„Ägidienmarkt“ in Ramelsloh                         Otto Schneider

Die Acht Ramelsloh                                           Archiv IPR

Die Verkoppelung in Ramelsloh                    Archiv IPR

14 – Plattdeutsche Geschichten

Schützenfest an de Seev’e                                         von Ingo Pape

Grußwort Otto Schneider: SV 100 Jahre

Rodelspaß up dan Geversbarg                                von Ingo Pape

De Wiehnachtsgrog                                                   von Ingo Pape

Zur Person: Ingo Pape  (Plattd.)                             von Ingo Pape

D.w.n. Zeiten: „Bürgermeister“                              von Ingo Pape

D.w.n. Zeiten: „Standesbeamter“                           von Ingo Pape

D.w.n. Zeiten: „Elektrizität“                                   von Ingo Pape

D.w.n. Zeiten: „Tante Meier“                                 von Ingo Pape

D.w.n. Zeiten: „Melk holen“                                    von Ingo Pape

Dat ganze Dörp wär ein Speelplatz                       von Ingo Pape

Corona: 2021 is dor !                                               von Ingo Pape

Februar is „Stint -Tied“                                           von Ingo Pape

Babier, Putzbütel oder Friseur                               von Ingo Pape

Nu geiht dat up dan „Mars“                                    von Ingo Pape

Nu gaht datt in’t Krankenhuus                               von Ingo Pape

Schoolkinner und jümmer Upgaben                     von Ingo Pape

1958,ein Umzug in eine neue Umgbg.                  von Ingo Pape

.. de öbersichtliche Gabendisch                             von Ingo Pape

Gesangvereine in Corona Zeiten 2020                  von Ingo Pape

Schützenfest „Corona 2020“ ..platt                        von Ingo Pape

Corona – Tied up’n Lan’n 2020                              von Ingo Pape

Plattd. Kinnertied: in de Landwirtschaft             von Ingo Pape

Plattd. Kinnertied: ut de Schooltied                     von Ingo Pape

Plattd. Kinnertied: de Badedieck                           von Ingo Pape

Inköpen för de Wiehnachtsdaag                            von Ingo Pape

Erinnerungen an die Kinderzeit 1950-60             von Ingo Pape

Badedag in de 50er Joar“                                       von Ingo Pape

Jugendzeit in Ram „Schweden Hoff“                    von Ingo Pape

Das „Hafenkonzert“ beim NDR                             von Ingo Pape

Plattdeutsches Theater                                            von Ingo Pape

Plattdeutsch zum Weihnachtsfest                        von Ingo Pape

15 – 333 Jahre Kirchengeschichte

Wat de ohle Hahn …   1.150 Jahre                Otto Schneider

333 Jahre Kirchengemeinde

Kapitel 1      Der Anfang 1684

Kapitel 2      Stiftsprediger Volkmann

Kapitel 3      Die erste Konfirmation

Kapitel 4      Das Ende des Stiftes

Kapitel 5      Die neue Kirche

Kapitel 6      Die Gemeinde wächst

Kapitel 7      Der erste Turmhahn

300 Joahr Karkengemeen Ramßel

 

Veröffentlicht unter 02 - Einleitung / Inhalt | Kommentare deaktiviert für Inhaltsverzeichnis der Kategorien 1-15

Landwirtschaft und Gewerbe in Ramelsloh

Landwirtschaft und Gewerbe in Ramelsloh

Zusammengestellt von Ingo Pape. – Zeitraum ca. 1950 – 1975

Name Hs.-Nr. Hofname Sonstiges
Horster Landstraße
Beecken,
Hermann > Schmidt
33 Landw.
Eddelbüttel,
Elfr.
20 Teermanns-Hoff Landw.
Gößling,
Friedrch
>
Hans-Friedr.
123 Elektromeister
Eddelbüttel,
Emil >Hans-Heinr.
28 Schweens Landw.
Ludwig
Hartmann > Adolf
73 Landw /Abschleppunternehmer
Wilh. Heick
>Dieter
59 Landw.
Ernst
Grahle > Magarete
58 Joh.
Kröger
Tischlerei
/ Imkerei
Rudolf
Kröger > Christa
115 Landw.
/Straßenarbeiter
Wills,
Heinrich
122 Ramakers
Stellmacher
Altes Moor
Köster, Ewald > Andreas 70 Renks-Hoff Landw.
Rudolf Benthack, Erwin > Wolfg. 71 Landw.
Joh. Garbers, Papenfuß, Willi 38 Tiemanns Landw.
9
Breite Straße / Marxener Straße
Garbers,
August
34 Stift Landw.
Heinrich
Maack, Anneliese
5 Haas-Hoff Landw.
Seckerdick,
Richard > Matth.
6 Albers-Hoff Landw.
Heino
Maack, > Heinrich
4 Gevers /
Gebers
Landw.
Friedrich
Thalmann, Inge
10 Rabens-Hoff
Landw. /
Beeckens Gasthaus
Heinrich
Jobmann, > Hinrich
11 Hingst-Hoff Landw.
Walter
Beecken, >Hans-Heinrich
97 Hüser-Hoff Landw.
Hermann
Niemeyer, > Helmuth
98 Landw. / Schlachterei
H.
Buhr > Karl Weniger,
99 Straßenwärter Landw. / Hausschlachter
Walter
Heins > Schierhorn
12 Drägers-Hoff Landw. / Staacke
Karl
Buchholz > E. Bellmann
13 Dain-Hoff Landw. / Bellmanns Gasth.
Heinr.
Harms / Harald Ernst
92 Discher
Harms
Tischlerei / Bestattungen
W.
Beecken, Ursel Maack,
100 Sattlerei Landw.
Wilkens,
Heinrich Worthmann
93 Wöddel-Hein Landw.
Helmsieck,
Bernhard
8 Lührs-Hoff Landw.
Knuppert,
Max
14/15 Langer
Jammer
Schmiede Gehörte
zu Smääs-Hoff
Jobmann,
Rudolf
87 Timmermanns
Rudi
Landw. / Zimmerei
Heick,
Christoph /Minna
89 Landw. / Eierhandel
16
Marxener Straße
J-J
Weber,
Buhr Helmut
42 Grahls Landw.
Kröger,
Herm. Cohrs > Heinz
41 Krögers
Gustav
Landw. / Dorfshirtenhaus
Meiers,
Jobmann, Hans > Holger
35 Muskanten-Hoff Landw.
Peters,
Willi > Gerd
25 Pesen
Rademacher
Landw.
Denkmal1926
abgebrannt
Beecken,
Martha/Fritz > Rüdiger
117 Schröers
Landw.
Gemischtw./ Baufirma
Jobmann,
Otto sen und jun.
118 Botter
Otten
Landw. / Butterhandel
Meier,
Arnold > Wilhelm
121 Landw.
Jobmann,
Werner
75 Landw.
Eddelbüttel,
Ernst > J. Grahle
81 Schuhmacherei
Landw.
Joh.
Biedermann, Seckerdick, R.
40 Landw.
Riebau,
Helmuth
52 Landw. /
Schweineweide
Joh.
Jäger, Willi > Hermann
76 Reimers Landw.
Hermann
Jobmann >Lembeck
82 Landw. Grasdieck
Soetebeer,
K-H > Ing.> Rainer
125 Postbote
/
Apfelgarten
Willi
Poppe / Menck, Ilse
116 Maler / Post/ Klemptner
13
noch Marxener Straße / Menkenbruch
Soltau,
Georg + Fritz
55 Höhn Landw.
heute Weinrot
Eddelbüttel,
Willi
57 ehem.
Gärtnerei
Bühring/Reichenberg
Trottenberg
36 Stift
Brenners Hus
Th. Wegener, Anni / H. Busch 90 Windmüllers Landw.
/ Windmühle
Mencke, Willi / Reinhard 74 Russenmüger Landw. / Kläranlegen
Bade,
Willi Hermann
51 Landw.
/ Brunnenbau
Otto
Zufall, Willi> Rolf
54 Landw.
Bellmann,
Otto / Gödeke
44 „Sinn“ Landw.
W.
Zufall > Richter, Heinz
47 Kaufmann
Breite Straße
Eddelbüttel,
Arnold > Martha
95 „Schneers“ Koloniarenwaren
Rieckmann,
Rudolf > Pizza
125 Schausters Schuhmacherei
Jäger > Cordes, Otto 27 Bäckerei
Knolle > Thalmann,
Erika
> Dräger
127 EDEKA Markt
Willi Pape, > Harry 148 Friseurgeschäft
6
Harmstorfer Straße
Soltau,
Willi / Vick, Martin
80 Landw.
/ Krankenkasse
Rieckmann,
Hermann
92 Landw.
Hausschl./ Dachdecker
Rieckmann, Georg 56 Landw.
/
Armenhaus d. Gem.
Eddelbüttel, Deumann
G. Glabach
16 Vagst-Hoff Landw.
Peters, Richard 43 Scheppers Landw.
/ Hausschlachter
Eddlbüttel,
Robert / Hans
106 Termanns-Hoff Landw. / Düngem. /Kohlenh.
Maack, Rudolf 105 Lütt-Haas Landw.
Inselmann,
Heinrich > Matthies
108 Landw.
Albert
Rosengart > Walter
50 Ohrns-Hoff Landw.
Willi
Günther, > Schwarz
83 Landw.
/ Schneider Hein
Neubecker, Hans 129 Ehem. Sparkasse Gemüsehandel
Staacke, Hermann 66 Landw.
Heuer,
Hermann > Christian
107 Landw.
Vick, Hermann Daufeld/Albers 68 Landw.
/
Werkst./ Schlosserei
Rühmann
/ Kummerow, K.-H.
112 Schmääs-Hoff
Landw. /
Mencks Gasthaus
Foth, Hermann / Klaus-Günther 130 Bauunternehmer
/Taxi
 
14
Ortsmitte
Landahl, Willi 102 Lebensmittel
> Knolle
Landw. Abger. dann W.
Rieckmann
Schwedt, Willi Rieckmann 110 Schweden-Hoff Landw. /Textilhaus /
Rieckmann, Doris/Hella 88 Heinrich Schütt Landw. /Barbier/Zahnarzt
Wilkens / Poppe, Hermann 19 Wübben-Hoff Landw.
Kiehne, Werner / Norbert 18 Stoffs-Hoff Landw.
Schröder, Willi >
Irene
9
(21)
Stift
Geiden-Hoff
Landw. / Ehem.
Jaspers / Sonneborn.
Dörels /Wieckhorst /
Pieper

104
Ramelsloher-Hof Landw. Schwarzkopf,
Ernst
Buhr, Hermann 7 Stolten-Hoff Landw.
Behr, Werner > Hans-Heinrich 3 Stumm-Hoff Landw.
Buhr, H-H Czech > 2 Buurs-Hoff Landw.
Garbers, Oertzen 1
1 a
Lübben-Hoff Landw. /Waltraut Oertzen Hoffmann, Emil Ziv-Ing
Meinecke, Werner 30 Stift Gärtnerei Landw. / Wundarzt Huch
Dittmer, Herbert 20 Drews-Hoff Landw. / Dünger u.
Kohlehandel
Beecken / Hartig >Harmstorf 26 Stift Landw. / erste Schule
!?
Menck, Rudolf / W. Graf 60 Landw. /Fleischbeschauer
Eddelbüttel, Hermann 23 Stift Heins-Hoff Landw.
Hartig, Hermann 22 Stift Neihuus-Hoff Landw. / Otto Stein
17
Hinrich, Elfi Seidenberg,
Fritz
29 Stift Picklers Landw. / Adolf Pickler
Bruns, Otto 17 Titten-Heick Landw.
Grahl, Magda 104 Milch, Butter, Käse
Kackmann, A / Werner Heitmann 31 Stift Bäckerei
Schwarzkopf, Ernst + Magda 86 Beckers Poststelle
Eddelbüttel, Arnold + Martha 95 Schneers Gemischtwaren
P. Ostermann > Malies Strey 37 Stift Gemischtwaren Eigent.
Klosterk.
Scharfenberg, Albert + Hugo 39 Stift / Gasthaus Landw. / Mühle /
Klosterkrug
Kirchengebäude Altes Pfarrhaus 48
45
Stift
Stift
Domplatz 3
Domplatz
6
Sinn > Rulfs >Frank, Heinz 24 Diskers-Hoff Landw. / 2018 abgerissen
4
Hinter den Höfen
Bade, Helmut 101 Bahnbeamter
Jobmann, Alfred 32 Landw. / Postbeamter
Schröder,
Staack, Elke
94 Ohrns-Hoff Landw. / Joh. Ahrens
Heick, Otto 84 Heicks Otto Landw. /Lkw -Fahrer
Eddelbüttel,
Bleecken K-H
61 Sassen-Hoff Landw.
Peter Garbers,
Otto + Werner
85
Schwarzkopf,
Otto
67 Landw.
Ohlendorfer
Straße
Klare, Günter Fuhrunternehmer
Greve, Erich Ing. 128 Schrotthandel
Lange, Emil Polizeistation
Hermann Kaiser 78 Landw.
Adolf
Lüllau > Eckel
77 Landw.
Friedrich
Jäger > Morisse
65 Landw. / Schuhmacher
Ewald Bostelmann 109 Landw. / Fuhrunternehmer
9
Zeichenerklärung:
Ramelsloher
Höfe 1 – 30
Gewerbe-
betriebe
39 davon 16
mit Landw.
Landwirtschafts-
betriebe
88
Stifts-
zugehörigkeit
14
Milchlieferanten 82 Milchböcke
12
Ab 1. Juli 1972 erfolgte
Abholung durch „Lüne Best“
Veröffentlicht unter 04 - Handel und Gewerbe, 06 - Höfe in Ramelsloh | Kommentare deaktiviert für Landwirtschaft und Gewerbe in Ramelsloh

Firma Walter Franke

Firma Walter Franke    Hinter den Höfen

 

 

 

 

 

Alte Schmiede Hinter den Höfen

Familie Franke seit 1883 in Ramelsloh

Gottfried Peter Franke geb. 11.08.1856 in Eichholz/Zerbst – Sachsen Anhalt. Seine Ehefrau Dorothea Franke geb. 26.12.1855 in Pommoissel/Bleckede-Niedersachsen.

Gottfried Franke stammte laut Auskunft des Kirchenkreises-Zerbst, von zwei Hofstellen Franke in Eichholz.

Gottfried Franke, einer der Söhne, so erwähnt, war der Halbspänner Gottfried Franke. Ein Halbspänne besaß Fuhrwerk mit zwei Pferden, die Familie wohl vierzig Hektar Land, Wiesen und Weiden, sie war zusätzlich verpflichtet, seinen Grundherren, Dienste-Zahlungen, ein aus zwei Pferden bestehendes Gespann zum Pflügen oder für Fuhrdienste zu stellen. ( Der Zeit sprach man noch von Leibeigenen!)

Zusätzlich seiner Tätigkeit als Bauer, erlernte er den Beruf des Schmiedes, bei dem Schmied August Schönemann, die Schmiede existiert noch. Der Hof Franke wird noch heute von seinen Nachfahren, Familie Helmut Gabriel, als moderner Milchhof mit Eigenvermarktung betrieben.

Gottfried Franke machte sich dann 1883 mit Pferde und Wagen auf den Weg über die Göhrde, Richtung Norden, hier lernte er dann seine Frau kennen, die ihn auf der Reise ins Ungewisse folgte.

Mut und Kraft müssen beachtlich gewesen sein, ja wohl noch mehr der Wille, sich aus der Umklammerung eines Grundherren zu befreien.

Jetzt im Jahr 1883 in Ramelsloh angekommen konnte er hinter den Höfen, ein Wohnhaus mit Schmiedewerkstatt übernehmen und erwerben.

Mit Schmiede – Handwerksarbeiten und Hufbeschlag, sowie einer kleinen, teilweise ge­pachteten Landstücke, wurde die Familie zum Selbstversorger. Gottfried verstarb 1926 – nach seinem Tode übernahm sein ältester Sohn Hermann den Familienbesitz.

Hermann 1883 geboren, überlebte den ersten Weltkrieg, war allerdings durch die Hölle von Verdun gegangen und dem entsprechend gekennzeichnet.

Sein ältester Sohn Walter sen., geb. 1912, Schmiede und Hufbeschlagmeister übernahm 1939 den Betrieb. Am 1.9.1939 bei Kriegsbeginn, Walter jun. war gerade geboren, zog Walter sen. in den Krieg gegen Polen, nachfolgend auch gegen Frankreich und Russland. Herman fährte in der Zeit mit einem Lehrling, Frau und Schwiegertochter den Betrieb weiter, man mussteja überleben. Walter sen. hatte die Feldzüge 1943 überstanden, allerdings mit erheblichen Verwundungen, konnte trotzdem die Zukunft und Selbständigkeit im Sinne der Familie sichern.

Er erbaute 1957 bis 1959 ein Wohnhaus -Werkstatt und Tankstelle an der Ohlendorfer-Strasse und legte so den Grundstein für die folgende Generation. Die schnell wachsende Modernisierung der Landwirtschaft, auf der er sich spezialisierte, brachte das Wachstum des Familienbetriebs gut voran. Trotz allen Fortschritts wurden auch im neuen Betrieb weiterhin Pferde beschlagen und Lehrlinge ausgebildet.

Der guten Tradition folgend, 1954 wurde Walter jun., wie es zu der Zeit noch üblich war, gedrängt, vorerst das KFZ-Handwerk zu erlernen. Zeitgleich, wie im Hause Franke üblich, wurde der Druck erhöht Walter jun. wurde zusätzlich noch beim Deutschen-Schweißverband angemeldet. Zur Frage, welche Kurse sollten belegt werden, natürlich das volle Programm, eben alles was geboten wurde. Die Norm EN14610 und DIN1910-100 war zu erfüllen.    >> Natürlich mit Abschlussprüfungen.

Diese Zusätzliche Ausbildung, zwei Mal wöchentlich, von 18 bis 20 Uhr, dauerte zwei Jahre und endete noch rechtzeitig zum Ende der KFZ-Lehre. Im Oktober 1959 im Elterlichen Betrieb begonnen, war man auf sich alleingestellt, du hast ja hoffentlich alles gelernt.

Doch nun ging die Reise richtig los. Erste Station, die Hanomag – Hannover, wegen der Vertretung, mehrere Wochen im Werk, auch in der Montage am Band. Weiter folgend, die Firma Clas-Harsewinkel- Massey Ferguson und Deulaschulen – LHE -LFH Tochterfirmen der Rheinstahl – Hanomag, weitere Stationen folgten.

Im Januar 1964, Besuch der Bundesfachlehranstalt, Landmaschinen in Lüneburg, darauf folgend, im gleichen Jahr, im September, der Besuch der KFZ – Meisterschule in Heide/Holstein. Abschluss Meistertitel und Meisterdiplom für beide Berufe.

Die Firma Franke war zwischenzeitlich, auch unter Führung von Franke sen. dem Anspruch der Zeit gefolgt, und somit breitgefächert aufgestellt. Das veranlasste die Handwerkskammer-Lüneburg auf Antrag, Franke jun. zu ermächtigen, Lehrlinge in den Berufen, Landmaschinen – KFZ- Mechaniker – Schmiede und Schlosserlehrlinge auszubilden, was auch nach den Möglichkeiten und Bedarf erfolgte.

Im Jahr 1966 wurde die Meisterprüfungskommission im Landmaschinenhandwerk Handwerkskammer – Lüneburg – teilweise neu besetzt. Franke jun. wurde hier zum Prüfmeister in der Bundesfachlehranstalt zum Prüfer – Fachtheorie berufen. Der Wechsel 1969, für Luftfahrt und Industrie tätig zu sein, erlaubte es aus Zeitgründen nicht mehr diese zusätzliche Tätig auszuüben.

Franke wechselt 1969 die Branche und steigt in ein anspruchsvolles Fertigungsprogramm mit eigener Konstruktion – Fertigung und Vertrieb ein.

Hervorgegangen, wie zuvor beschrieben, aus einem Historischen Landmaschinen, Schmiedebetrieb, und Stahlbau, verbindet sich bis heute erfolgreich die Philosophie des professionellen Handwerks, mit moderner Konstruktion (3D – CAD System), zertiflziert nach EN90100, umfasst das Programm ca. dreihundert Eigenkonstruktionen, für die Luftfahrt und Industrie. Auch mehrere Patente wurden von Franke angemeldet, diese Produkte aus Ramelsloh sind in vielen Ländern auf der Welt im Einsatz. Zudem wurde Franke, als Airbus – Lizenznehmer, ein kompetenter Partner in der Luftfahrt, für Konstruktion und Toolservices und wurde vom Airbus -QS – Auditor zertiflziert.

Die Qualität unserer Produkte und die von uns gelebte Philosophie, unseren Kunden ein dauerhafter und zuverlässiger Partner zu sein, ist Franke zu einen weltweit erfolgreich agierenden Lieferanten für professionelle Flughafentechnik-Industrie und Schifffahrt geworden.

2002 erwarb die Franke Beteiligungsgesellschaf mbH, Anteile am Lufthansa Cargo Center in Bukarest. Die Franke Engineering GmbH baute 2006/7 in Neustadt/GIewe, eine moderne Fertigung mit Lackieranlagen und Konstruktionsbüros.

Widrige Umstände, wieso oft in der nachfolgenden Generation, veranlassten die Aufgabe des traditionsreichen und erfolgreichen Familienunternehmens 2011 wurde die Franke GmbH von der – Franke-AeroTec GmbH – übernommen und bis heute auf der geschaffenen Basis, erfolgreich weitergeführt. www.Franke AeroTec GmbH

Die Familie wohnt weiterhin in Ramelsloh im Verbund mit der fünften Generation

Aufzeichnung von Walter Franke jun. 2019 und für die Chronik freigegeben.

 

2021: ehemaliges Gebäude von Walter Franke an der Ohlendorfer Straße

Veröffentlicht unter 04 - Handel und Gewerbe, Gewerbebetriebe | Schreib einen Kommentar

Huusschlachen und Schlachteköst

Huusschlachen – Schlachteköst in Ramßel

In Ramßel würn in de Nahkriegstied noch veer Huusschlachter ünnerwegens, Karl Weniger, Hermann Rieckmann (jun und sen.) Richard Peters (Scheppers) In Ohlendörp is Adolf Maack (Heiks Vadder) und Erich Weseloh. Alle Huusschlachter hebbt in de Wintertied veele Termine hat, und öft oktwei Schlachtungen an einen Daag.

Wie hät so ein Daag utseen??

   Schon an Abend hett man dan Swienstroog bröcht, dat güng ganz vun alleen. De eerste Schlachtung Klock 7.00 und Wuust maken üm Klock 12.00., de tweite Stell‘ Klock 9 und 3.00. Na een ollich Fröhstück keem de Schlachter mit ein swore Gummischött, Stäbel und een zünftiges Schlachterhemd. Een sworen Gürtel mit Köcher wo einige Messern und Stahl steken. Dat Schlachtswien hett man nu ut dan Stall dräben, dorbi hebbt ok noch ein poor Nabers holben. Dat Borstenveih wör up de Siet legt und de Kopp hüng öberdat Troogend. Nu noch ein lütten Knall und den güng allns tämlich fix. Affsteken, Mudder müss denn dat Blut schlank holen. Nu käm dat Swien in Troog und wär nun erstmal rasiert mit heit Water ut dan Wustkettel und mit twei Lüüd, de mit en Borstenglock mit Schoohuttrecker (is swor to vertellen für ein Putzbütel) de Borsten affschraapt hebbt.

Dat Utschlachen und dan Insatz vun een Krummhold will ik gornich eist anfangen to vertellen. De Schlachter stünn mit sien Stäbel in Trog und hätt dat Swien denn in twei Stücken updeilt. An Flaschentuch oder up een Ledder hingt nu dat halbierte Swien.

Hauptsaak hoch nauch, dat de Katten dor nich ankommt. Nu gew dat aber erstmal ein schönen Grog to’n upwarm för de Hülpslüüd und dan Schlachter. Du’er ja gornich lang, denn is ja ok de Trichinenbeschauer kommen, dat wär daumals  Mencks Rudolf, de hätt sik schon dat Swien vörher lebennig ankeeken. Nu hett he sik ein poor Fleischproben nommen, und gliecks ünner ein Mikroskop leegt. Bewiesen künn man seine Kontroll an dan Stempel up dan Schinken. Schon vör hunnert Joohrn hett man dat so maakt in Dütschland.

Dat Keddelfleisch för de Wuust hett in de Tied schon in dan Wasch-keddel kookt. För Lebber- Fleisch- Blot- und Grüttwusst hätt man de Därme sauber mookt. De Blaas för de Mettwust und dan Magen för de Brägenwuust.  Floomen för Schmold sünd ok utbreet worn. De Swiens-hälften müssen nu aber erstmol affköhlen. Nu wär de erste Deil toen’d, und öft güng de Schlachter na de nächste Huusschlachtung hin. De Schlachter hett nu de Froonslüüd allerhand vertellt öber de Vörbe reitung to dat Wuust maken. Dat is so’n richtigen „Smeerkram“ wesen.

Glös und Dosenund Darm för de Wuust stünn all praat. All’ns güng schon een poor Stünn und erst in de Schummerei wär dat nu Tied dat de Naberskinner ein Grüttwuust to’n utlutschen kreegen, dat wär die watt. De Nabers kreegen denn ok Fleischbrühe (Jüchen) för ein schöne Supp. Denn hett dat ok nich mehr lang duert bet to dat Schlachteköst-Eten. De Familie und Hülpslüüd hebbt denn ok all‘ mit „smeericht Muul“ öbern Disch keeken. Frische Kabonade hätt dat geben.

De Schinken käm denn ok noch eine Tied lang ( be’nah veer Weken) in so’en  „Soltlaake“, löter in dan Rökerschapp und dat meist  drei Monat und denn in Schinkenbüdel ünner de Deck up de Deel, dicht bi de Mettwust. (siehe Bild links)

Öft wör de Tied lang bet de „Kuckuk“ reup; denn nu wär de Tied to’n Schinken anschnieden endlich dor.

Ingo Pape

 

 

 

Veröffentlicht unter 14 - Plattdeutsche Geschichten | Kommentare deaktiviert für Huusschlachen und Schlachteköst

De Wiehnachtsboom

De Wiehnachtsboom  …is een lange Geschicht

1419 hätt man toerst in Freiborg ein festlichen Wiehnachtsboom upstellt.

So richtig in Gang komm is dat aber eist üm 1800, dat de Boom in de Wohnstuben introcken is.  Dan Schmuck dortau, dat is son neimodschen Kram worn, de sik vun Johr to Johr ännern deiht. In uns Gegend hätt de Tradition noch grooden Influss, so sünd öft noch Lametta aber meist bunte, sülberne und gollige Kugeln to finnen, öft ok ein Spitz mit Engelshaar tö böberst. Bi de Kerzen hätt dat all länger schon de „Elekrischen“ geben. Hierbi bruukt man nich so uppassen, ok nich up de Kinner wenn se rümtooft. De Elektrischen könnt ok dan ganzen Daag lüchen. Wachskerzen (Talliglichter) sünd nur noch so nebenbi, bi de Bescheerung.

Dat Schmücken mokt überhaupt meist schon de Kinner und hebbt ehren eigen Schmuck in de School bastelt. De Schmuck wör fröhertiens heegt und pleegt, so hätt am Lametta upbügelt und all de Kugeln fein in Katons packt för dat nächste Johr.

Dan ersten Striet to Wiehnachen gäw dat öfter mol bi dat Upstellen vun dan Boom. Dreimal scheif, und denn hätt Papa dat mit uphingen an de Deck versöcht. Bi een spiddeligen Boom hett man denn ok schon mal Telgens in dan Stamm bohrt.

Hüüt geiht dat allns veel fixer. Ein Blick vun links und rechts; denn ein Tritt und schon steiht de Boom. In de föftiger Johrn wörn de Booms knapp; den so hätt man schon mal eine Ficht in de Stuuw holt. Bi de Buuern ,mit oder ohn Genehmigung. In so manche Nacht- un Nebelaktion wär een Boom affsaagt, un de Öberraschung wär öftmals grood, wie he den utseihn hätt. De Förster in de Staatsforst, wie in Baukwedel, de is dorbi gahn, und hätt de schönen Bööm insprüht, käm se denn in de warme Stuuw füngen se furchtbor an to stínken. Dat wär denn man ein kottet Vergnögen ! De Ansprüch an dan Boom wärn mit de Johrn jümmers gröder, nu kämen Edel- und Blaudannen, nu sünd dat up meist noch de Nordmanndann. De ward rchtig zücht.  In Ramßel wärn dat: Willi Rieckmann, Schauster Eddelbüttel, bi Knolle und bi Gärtner Willi, bi Hermann Heuer und bi Hartmanns Adolf hätt man jümmers groode Utwahl hat. Nu all öber 35 Johr is Werner Jobmann Dannenverköper öber de Dörpsgrenzen wech, versorg he ok veele Firmen aber ok uns Kark mit schöne Bööm.

Allns nur, dormit wie eine schöne Advents- und Wiehnachtstiet kriegen daut.

 

„Na denn man scheune Wiehnachten“, wünscht Ingo Pape

 

Veröffentlicht unter 14 - Plattdeutsche Geschichten | Kommentare deaktiviert für De Wiehnachtsboom

„Mien Tohuus“ vun een Ramßer Deern ut 1950

„Mien Heimatort“ een Kinnerupsatz

„Mien Tohuus“, vun een „Ramßler Deern“ schreeben in dat Joohr 1950

Mien Heimot is dat lüdde Dörp Ramßel. Lingen deiht dat in de „Lümbörger Heid“. Rund umtau sünd ok noch veele Dörper in verschied’ne Affstään. In dat Joohr 840 hätt de Bischoop Ansgar bi uns ein Klooster gründ.

An de Westsiet vun uns Dörp plätschert een sülberklore Bääk, de Seev’e. Rund üm dat Dörp und ümtau sünd Wischen und Feller, Heid und Woold. Vör dan Krieg hätt Ramßel 640 Inwohners tellt, nu (1950) benah dat Duppelte.

Midden in Dörp steiht een wunnerbore Kark. De Turm is tweiundfüfftig Meter hoch. Üm de Kark rüm licht de Karkhoff. Ok ik heff dor Verwandte liggen. Tämlich trurig bün ik wesen in dat Joohr 1945, dor is mien Bro‘er dorhin brocht wor’n.

In Winter un ok in Summer bringt de Badediek veel Freid. He licht ganz dicht bi uns Huus. Mit boden und Schlittschoh lopen heff ik dor veel freie Stünn verbröcht.

In mien Heimot is dat sehr scheun, dat markt man erst kennen, wenn man inne Fremd is so richtig to schätzen.                                                                         2 Gr

 

Uns daumalige Schoolmeester Grethe hätt den ok ein twei geben för an  Upsatz vun de Deern 1950.

 

Hochdütsch kann jede Dösbaddel snacken,

                   Platt is för de „Plietschen“ !

Veröffentlicht unter 14 - Plattdeutsche Geschichten | Kommentare deaktiviert für „Mien Tohuus“ vun een Ramßer Deern ut 1950

Das waren noch Zeiten: „De Standesbeamte“

  Unser  „Standesbeamte“     (daumals!)

Aber de Bürgermeister hett nich nur de Politk müss he in Oo’g beholen,                                 e he wär ok noch:

„Standesbeamter“

Jedenfalls hett man sick denn ok bi dan Bürgermeister anmel‘d för de „Standesamtamtliche  – Trauung“.  Ja so ein Bürgermeister hett veel Verantwortung hat daumals, und dat ok noch at Tweitberuf !  Rudolf Rieckmann wär ok noch Schauster und hett ein Schoohhgeschäft hat.

He hett mi denn ok glicks noch na unsern Pastor schickt, vun wegen dat „Upgebot“, he müss datt ok weten.  – Dat geev kein „Schwiegstill“ in Dörp,  und he hett dat ok glicks an Sündag vun de Kanzel hindahl vertellt.

De Kark wär nu ja dat „Eine“ und dat Standesamt dat „An’nere“.

Mit twei Trautügen müss man nu in de goode Stuuw vun unsen Bürgermeister (Standesbeamten).   Dat Brutpaar in de Mitt, de Trautügen an de Siet to’n uppassen.   Alle Beteilichten würn fein antrocken und ok good frisiert.

Bild: Rudolf Rieckmann

 

Den‘n käm  dör de Nebendör de Standesbeamte und stünn för uns.  De vorplante Reed vun  „Dütt und Datt“ wör nu vertellt,  dorbie hett he uns den ok düchtig  anpliert.

Tauletzt hebbt wi denn dat  „Familienstammbook“  kreegen mit dan dringlichen Wunsch, ok för Indreeg to sorgen  (  … de Eiste wär schon in Arbeit, heff ik so bi mi dacht).

Stammbuch der Familie, Stammbuch Hochzeit, Familienstammbuch, Vintage, Kalligraphie, Eheurkunde, Geburtsurkunde, A5 - Simple Vintage weiß

Denn hett dat noch so ein lütten Bloomenstruss geben för de Bruut, und ik weit gornicht ob he seggt hett: Sie dürfen die Braut jetzt küssen !?

 

Ein Glas Sekt und Gratulation, und dat wär’d  ok schon , mit de:   „Standesamtiche“

 

Ingo Pape 8/2021

Veröffentlicht unter 14 - Plattdeutsche Geschichten | Kommentare deaktiviert für Das waren noch Zeiten: „De Standesbeamte“

Das waren noch Zeiten: „Bürgermeister“

Uns  „Bürgermeister“,  de Mann för alle Fälle !

Ik erinner mi noch gern an de 50er und 60er Joohrn. De Bürgermeister hett jümers veel to daun hat und wär ümmer dor wenn wat los wär. Jeden Morgen maschier he denn mit seine lüdde Aktentasch in dat Gemeindebüro. Dat wär sinniger Wies de zentrale Punkt in Dörp. Ne, nich de Kark, de „Ramelsloher Hof“. Gliek’s wenn man rinkommen dä up de rechte Siet is dat Revier vuun de Gemeen wesen. Eine ruhige Person mit Namen Frau Winkler seet dor und hett alln’n in de Reeg hat. Termine geev dat daumals ok, aber schön ruhig und sinnig, so wär dat nu mal. Wenn man watt wullt hett von dan Bürgermeister , hett man em in de Gaststuuv ropen. Hier sünd de wichtigen Soken schon eist mal bi ein lütt Beer beschnackt worn. Tau eist an Disch in vertraute Runn’d, denn güng dat na de Theke, dor wär denn de Affschluss mookt bi ei Köm und Beer. In dat Büro vuun dan Bürgermeister käm ok jeden Daag de Gendarm, oder Wachmeister, to’n Rapport. De Bürgermeister müss ja jümmers alln’s weten watt in Dörp los wär.

Ok de Schoolmeister käm öft mal öber tau.  „Bürgersprechstünn an Tresen“, hebbt de Kirdels bin Putzbütel jümmers seggt. So üm de Middaagstied güng de Bürgermeister den na Huus hin, wär mit sein lüdde Aktentasch ünnern Arm, und na de Middagstünn sett he sick denn wär an sien  Platz in de Warkstää und hett de Schooh repariert.

Bild: Rudolf Rieckmann (Chronik MTV)

Poitik is: 

Anners schnacken as doon !

——-

Geschichten aus der Vergangenheit sind die Fähden aus denen                                          wir unser Leben stricken.   (Reiner Bull)

 

 

 

 

 

Veröffentlicht unter 14 - Plattdeutsche Geschichten | Kommentare deaktiviert für Das waren noch Zeiten: „Bürgermeister“

Das waren noch Zeiten: „Elektrizität“

„Elektizität“

 Wat moken wenn de Strom utfallt ?  ..den steiht hüüt meist all’ns up dan Kopp, de ganze Huushalt steiht mit eins still.

Nun mutt man jo segg’n, allto ööft passiert dat ja hüüt nu nich mehr, doch to de Tie’n at dat noch Oberleitungen geev, weer bi ei olligen Störm ok dat Licht meist ut för einige Stunn.

Hüttigendaags mach ma jo gornich öber nahdinken oh’n Strom to wän:

  • Telefon geiht nich
  • Compoter steht still, kein Internet und Wlan
  • Man kann nich skypen mit de Kinner und Tante Frieda
  • Fernseh kieken geiht nich, wo nu grad so’n schönen Film wär !
  • Tähnputzen geiht nich, wo is blot’s mine Tähnböst bleeben ?
  • Köhlschapp und ok de Truh‘ in Keller köhlt nich mehr.
  • heit Water und de Heizung steht still, good wenn dat Sommer is !

-Dor dinkt man furtz an de Opfer vuun dat  Hochwater in Dütschlands Süden. Schreckliche Taustän’n möt dat wän.  … de armen Lüüd !! –

Noch in de 50tiger Joohr‘n hebbt wi dan Strom vuun de Seevewerk kreegen. So ganz dull wär dat ja nich ! Hebbt de Buern drescht kunn uns Papa keine Duuerwell dreih’n. För de Festdaag wär dat schon ein Problem ok in de Futtertied. So vertell Elsbeth Harms, ein Lehrling vuun uns Papa 1946-49, dor müssen wi abends üm Tein anfangen to arbei’n und dat denn ok bet Klock ein in de Nacht, weil dor de  Strom dor wesen is , morgens üm acht güng dat aber wedder los, säh se ganz fünsch !

Minsch würn dat Tied’n.   Wenn de Frunslüüd warm Water hebben woll’n; denn müssen se noch 2 Brikett mitbringen. Dat Radio und dat Licht in de Köök und Stuuv, hett öfft tämlich flakkert.  Köhlschapp und ein Truh‘ hätt daumal,  keeneen kennt. Obst un Gemüse käm in dan kohlen Keller bi de Kartöffel glicks ünner de Trepp. Ik bün dor nich girn rünnergahn, dor wär jümmers ein dicke Krööt de mi über dan natten  Footbodden inne Mööt käm.

Heizung hebbt wi schon gornich hat, fröh to Bett, dor is dat warm, sä uns Mama. Ein warmen Stein oder Stonsdörberbuddel wör inwickelt und in’t Bett dat hett schon ganz schön watt bröcht för dan eister Schlaap.

Morgens krabbel man den jo ok na Mama un Papa in’t warme Bett !

Ingo Pape 7/2021

Veröffentlicht unter 14 - Plattdeutsche Geschichten, Ohne Kategorie | Kommentare deaktiviert für Das waren noch Zeiten: „Elektrizität“

Das waren noch Zeiten: „Tante Meier“

„Tante Meier“

To  „Tante Meier“  heff ik jümmers ein goodet Verhältnis hat, ob wohl dat ja nu keine Verwandschop wär.

Fragt man junge Lüüt hüt to „Dat stille Örtchen“ kummt dor verschiden Saken bi rut. De ein hett meent: Wo man ruhig sitten kann !   Een junge Deern säh: Wo kein Verkehrslärm is, und door klingel ok schon ehr Handy. Stille Örtchen gifft dat nur up ein Hallig, meen en jungen Keer’l.  Aber an datt lütte Huus mit ein Hart in de Döör,  dor hätt keeneen an dacht. „Tante Meier“ hett bi us to Huus jümmer dat Kloo oder Lokus heeten.    Jedenfalls: „Dor, wo de Kaiser sogor alleen higeiht !!“

Wer dat nich mehr kennen deiht, de lütte Room wär man nur 1 Quadratmeter. Een gemuerte Bank mit ein Holtplatt wär de Brill. Ein nicht to groodet Lock mit ein Deckel und Griff, und mit Kää mannigmol doran.  Dat „Plupsklo“ hett aber direkten Taugang to de Jauchekuul hat und is meist ok bi dat Veihhuus wesen. De Footbodden is denn ok Beton wesen. Links und rechts wär een grooden Nagel för dat Kloopapier. Meist wörn dat trechtmokte,  oole Zeitungen. De müssen wi Kinner schnie’n in nich to groode Stücken und nich na Artikel.  To’n Lesen wärn ganze Zeitungen an de Siet‘ legt, jedefalls in Sommer. In Winter hett man bet to’n letzten Momang tööft.

In de koole Tied hett man de Zeitung ünner de Fööt legt dat Sitten up de kohle Brill wär schon schlimm geno’g !

Bilder: Pape privat

                                           Sett di dool und vepuß di mool !

Veröffentlicht unter 14 - Plattdeutsche Geschichten | Kommentare deaktiviert für Das waren noch Zeiten: „Tante Meier“