Geschichtsdaten von Ramelsloh

Geschichtsdaten von Ramelsloh

 845        Gründung des Stiftes Ramelsloh

 937        Das Stift Ramelsloh wird urkundlich bezeugt

1427        Weihe der Großen Glocke der heutigen Stiftskirche

1529        Katholischer Stift wird Evangelisch

1603        Bau des Glockenturms mit einer Glocke die 1427 gegossen wurde. Eibau der Wappenfenster in der Kirche.

1612         Erste Schule in Ramelsloh, unregelmäßiger Unterricht

1814         Beginn der Verkoppelung bis etwa 1833, hierbei blieben etwa 300 Morgen über die die Besitzer der Halbhöfer bewirtschafteten. Verwaltet wurde es bis 1957 von der Realgemeinde, danach wurde es Privatleuten überlassen.

1841         Vergabe der ersten Hausnummern

1846        Letzter Aegidienmarkt

1863        Das Stift Ramelsloh (Männerkonvent) wurde aufgelöst

1865        Durch Brandstiftung werden zahlreiche Häuser vernichtet

1884        Wieder werden durch Brandstiftung acht Häuser zerstört

1886        Erste Postagentur, auch für Ohlendorf und Holtorfsloh

1887        Wiederaufbau der Kirche einschließlich 52 m Turm. Die Kosten beliefen sich auf 125.000 RM

1889        am 1. Dez. erster Gottesdienst

1889        Bau der ersten Windmühle

1892        Ramelsloher Bürger gründen „Spar- und Darlehnskasse“.                                          Pastor Freund wird Rendant.

1898        Gründung des Kriegervereins Ramelsloh

1902        Gründung eines Kirchenchores

1906        Schießstandbau an der Seeve und erstes Sommerfest

1910         Bau des E-Werkes an und über der Seeve

1912         Fa. Furtwängler & Hammer installiert Kirchenorgel /                                Fahnenweihe Kriegerverein

1913         Ehrenmal zum Gedenken an die Völkerschlacht 1813 (am Dorfplatz)

1914         Gründung des MTV Ramelsloh

1920        Gründung der Feuerwehr Ramelsloh (Pflichtfeuerwehr)

1923        25 Jahre Kriegerverein

1927        Kriegerdenkmal für die Opfer des 1.

Weltkrieges

1937        Einweihung des Badeteiches

1939        Beginn des zweiten Weltkrieges. — Altes Pfarrhaus brennt ab

1939        Überlandwerk übernimmt das Seeve – Kraftwerk

1942        Erste Bomben fielen in Ramelsloh

1942        Bau der Luftnachrichten-Stellung, Fertigstellung Jan. 1945

1943        Die wertvollen Kirchenfenster werden in Sicherheit gebracht

1943        und 1944 mehrere Häuser durch Sprengbomben zerstört

1945        20.April, gewaltloser Einmarsch der engl. Truppen

1945        16. Nov Lehrer Schulz übernimmt den Schulbetrieb

Schülerzahlen 174 davon 50% Flüchtlinge ; 1946 bereits 190

1945        Pastor Karl-Heinz Merkel bis 1950

1946        Neugründung des MTV Ramelsloh. Neugründung des Schützenvereins

Weiterbau der BAB — Autobahnabfahrt 1958 (Seebohm)

1947            am 14. Aug. wurde die Freiw. Feuerwehr gegründet mit 22 Fw. Anwärtern

1948            Währungsreform

1948            schon 206 Schüler, Ostern 1949  sogar 218

1950            Pastor Siegfried Stahlmann 1964 / Wiedergründung Schützenverein

Abriss der Pionierbrücke am Seevewerk, Neubau einer Betonbrücke Kosten 17.932 DM

1950              Gründung des DRK Ramelsloh

32 Flüchtlingsfamilien fanden Unterkunft in der Stellung.

1951             Gründung der Schützenkameradschaft Seevetal (A. Scharfenberg)

1952            Neuer Schulanbau (Rick) 2. Aug.— Lehrer Grethe 25 Jahre im Amt

Wiederaufnahme der der Familienabende

1954            Luftheizung für die Kirche

1955            Erweiterung des Ehrenmals für die Opfer des 2.Weltkrieges am 13. Nov 1955. Es zählt zu den schönsten im Landkreis mit zwei 3.50 m Säulen mit Opfer-schalen, alles aus privaten Spenden.

Bau einer Betonstraße durch den Ort (Breite Straße)

1956            Der Spielmannszug erhält Fanfaren und Lyra

1956            Das Ortswappen von Ramelsloh wird beschlossen

– Bau des Genossenschaftsschuppens. Neubau Straße nach Harmstorf

– Im Frühjahr 1956 Einweihung der Teilstrecke HH > Thieshope

1957            Landhausgebiet „Ramelsloh Horn“ entsteh. Baubeginn  der Straße nach Marxen

1957            Einpfarrung der Gemeinde Ohlendorf nach Ramelsloh

1958            Neues Pfarrhaus in Ramelsloh  — Altes Spritzenhaus wird abgerissen und Ortsmitte wird neu gestaltet. –Am 23.9. Einweihung der BAB Maschen-Berghof

1958            63 % der Einwohner leben von der Landwirtschaft; 11 von 34 PKW gehören Landwirten

1958            Freigabe der BAB Abfahrt in Ramelsloh/Ohlendorf im Mai

1958            Der Gemeinderat bestand aus : Bürgermeister, 2 Bauern, 4 Landwirten, je 1 Bäcker, Kohlenhändler und Schuhmacher. Alles parteilos bis auf eine Wählergemeinschaft. – 865 Einwohner, 670 Einheimische, 195 Flüchtlinge.

– Wiederaufbau nach dem Krieg bis 1958, 26 neue Hausbauten, 7 davon mit geschäftlichen Hintergrund

1960             03. Aug. größter Brand nach 1945. Wohn- und Betriebsgebäude des Bauern W. Eddelbüttel brennt total ab

1962             Neues Spritzenhaus im Stinnweg

1963            Erste Anschlüsse an die überörtliche Wasserversorgung

– letztes Schützenfest an der Seeve

– Beide Schulgebäude in Ramelsloh werden geschlossen

1964            Neubau der Mittelpunktschule am „Uhlenbarg“ fertiggestellt.  Einweihung       der Schulturnhalle und des Schulsportplatzes / Schießstandbau am Dorfkrug

1964            Bebauung Domherrenfeld beginnt. 2.Bauabschnitt 1971

1965            Schulzweckverband Ram/Ohlend., Holt. + Marxen bis 1974

1965            Pastor Günther Marr bis 1970

1966           Gemeineschwester für Ramelsloh u. Hanstedt

1967            „Langer Jammer“ baufällig abgerissen

1968            Gründung des TC Ramelsloh

1969            Zwei neue Glocken für die Kirche ( zur vorhandenen Marienglocke  seit 1427 )

1970             Güterbahnstrecke Maschen – Buchholz wird gebaut,- gleichzeitig erfolgt Flurbereinigung

1971             Pastor Hans-Peter Fasterling bis 1984

1971             Erste Bestattung auf dem neuen Friedhof (Herr Stadel)

1972            Die Gemeinde Ramelsloh wird mit 18 weiteren Gemeinden zur                    Gemeinde Seevetal vereinigt. Ramelsloh bildet eine Ortschaft innerhalb der Gemeinde und wählt eigenen Ortsrat

1973            Eröffnung des DRK Kindergartens / 75 Jahre Schützenverein

Änderung der Postleitzahlen 2091 wird jetzt  2105 Seevetal (Ramelsloh)

1975            Einweihung des Sportheimes und der Gemeindeverwaltung

1976            Einweihung der „Neuen Friedhofskapelle“– Der Bau der „Ramelsloher Allee“ wird beendet. 1975-1977

1978           Ortsumgehungsstraße, „Ramelsloher Allee“ wird gebaut

1979            Nato—Depot  (Treibstoff und Munitionslager) wird gebaut

1980            Einweihung des Gemeindehauses / Kirchturm erhält neuen Hahn

1980            MTV weiht 3 Tennisplätze ein , Feier 50 Jahre  „MTV Theatergruppe“

1984            Pastor Michael Rambow bis 2010 —- 300 Jahre Kirchengemeinde Ramelsloh

1988            Erste Anschlüsse an das überörtliche Gasversorgung  / MTV röffnet zwei weitere Tennisplätze

1988            500 Jahre Kirchenfenster in Ramelsloh

1989             75 Jahre MTV Jubiläum mit einer Festschrift

1990            Feuerwehrgerätehaus und Schießstand werden eingeweiht

1991             Am 5. Mai Einweihung des Schützenhauses mit Festakt. Die  Telekom errichtet einen Funkmast auf der MTV Seite zwischen Bolzplatz und Autobahn.

1993            Einweihung der Tennis- und Ballsporthalle an der Ohlendorfer Straße.

1993            Neue Postleitzahlen,  5 stellig   21220

1995            1150 Jahrfeier in Ramelsloh (Festgottesdienst und großer Umzug)

1996            Poststelle geschlossen>> Weiterführung in „Knolles Markt“

1996            „Knolles Markt“ entsteht, erste Erweiterung 2001

1998            100 Jahre Schützenverein Ramelsloh

2000            Vier Windkraftanlagen werden an der BAB aufgestellt

2001             Beginn der Dorferneuerung bis 4/2002

2003            Glockenturn wird „geliftet“ (Alter ca. 400 Jahre)

2004            Kreisverkehr am Ortsausgang nach Marxen

2005            Keine Poststelle mehr in Ramelsloh> neu in der „Teeinsel“ Ohld Str

2006            Glockenturm für neuen Friedhof wird eingeweiht am 19.02

2007            Einweihung eines neuen Kindergarterns am „Uhlenbarg“

2009            „Gernot-Huber“ präsentiert „Kreisel– Kunstwerk

2010            Pastor Hans-Georg Wieberneit löst Michael Rambow ab

2012            Ramelsloher Schule wird „Offene Ganztagsschule“

2013            Gasleitung zwischen Harmstorf / Ramelsloh / Marxen verlegt

2014            100 Jahre MTV Ramelsloh mit Festschrift

2015            Verhinderung der Y – Bahntrasse durch Ramelsloh, mit vielenVeranstaltungen.

2015            100 Flüchtlinge für Ramelsloh/Ohlendorf. Gute Willkommenskultur,   zunächst bei Behr in Ohlendorf bis März, dann Neubau im Gewerbegebiet Ramelsloh. Große Beteiligung der Bevölkerung

2016            Flüchtlinge sind großartig integriert.— Ortschronik wird durch Ingo Pape in Angriff genommen. Online-Version >>> Vorstellung 2017

2017            333 Jahre Kirchengemeinde / Kindergartenneubau an der Tennishalle

2018           Ende vom „Ramelsloher Hof“ — Einweihung Kindergarten II an der Tennishalle

2019           80 Jahre Badeteich

2020         Jubiläen: 100 Jahre Freiwillige Feuerwehr, 1175 Jahre Ramelsloh und  20 Jahre Maifest

 

 

Dieser Beitrag wurde unter 02 - Einleitung / Inhalt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.