„Ramelsloh, du herrliches Idyll“ (versch. Gedichte)

  Gedichte aus dem Gemeindearchiv Seevetal

 

                                           Oh  Ramelsloh, du herrliches Idyll

Oh Ramelsloh, Du schönes Tal

Du herrliches Idyll.

Wie liegst Du da so still

In lieblich trauter Einsamkeit

Nah an der Seeve Strand

Oase in der braunen Heid‘

Im Lüneburger Land.

Im Schatten grüner Bäume

Liegt Dein prächtiger Kirchendom

Und ringsum wohnen stillvernügt

Fern von dem Menschenstrom,

Die Frauen und Männer arbeitsam

In reger Tätigkeit

Der Fleiß verscheucht Sorg und Gram

Und gibt Zufriedenheit.

Im frischen Grün liegt jedes Haus

Strebt Baum und Strauch empor

Aus jedem Häuschen schallt heraus

Der Hühner munterer Chor

Und zwischendurch das goldene Korn

Erglänzt im Ährenfeld

Hoch über Dir der Segensborn.

Der Wanderer, der von Ferne naht,

Und Dich zuerst erblickt,

Ob er auch viel gesehen hat,

Ruft dennoch aus verzückt:

Oh fände endlich ich einmal

Solch herrliches Asyl.

Oh Ramelsloh, Du schönes Tal

Du herrliches Idyll.

(Dieses alte Gedicht eines unbekannten Verfassers wurde überliefert von Paula Ostermann 1973 für ihre Tochter Marlies, damit es nicht in Vergessenheit gerät)

Die Kirche zu Ramelsloh

Seht Ihr zu Ramelsloh ragen die Kirch, ehrwürdig grau ?
Von Pfeilern hochgetragen, der Alten edler Bau ?
Seht Ihr der Fenster Schimmer zu dunkler Glut entfacht ?
Des Stiftes Alten Trümmer gespenstig in der Nacht ?
Zwar alt schon – doch wo steht ein Haus so schön und hehr?
Obwohl von Sturm umwehet eintausend Jahr und mehr !
Ein Denkstein alter Zeiten, ein selbstgebannter Geist,
Der stumm mit ernstem Deuten auf Bann und Ketten weist.
Mög sie noch lange dauern in dieser jungen Welt :
Die Macht, die ihre Mauern erhoben, ist zerschellt !
In einer neuen Liebe sieht man die Herzen glüh n ,
Auch sie im frischen Triebe mög neu dadurch erblühn.

geschrieben von Heinrich Beecken, Bürgermeister von 1876-1914

Mein Ramelsloh

Im schönsten Tal der Seeve liegt, im Lüneburger Land.                                                            Ein Dörflein still im Eichengrund mit seines Domes Glanz.                                                   Und kehrst Du hier als Gast mal ein, ruft’s freudig mit mir aus:                                               Ich liebe Dich mein Ramelsloh; denn hier bin ich zu Haus.

Es ist bekannt seit tausend Jahr vor langer , langer Zeit.                                                            St. Ansgar hier auf seiner Flucht einst eine Bleibe fand.                                                          Wie es die Domherrn sangen froh, stimm freudig mit mir ein:                                                 Ich liebe Dich mein Ramelsloh; denn hier bin ich zu Haus.

Siehst Du hinab von Bergeshöh’n im Abendsommenschein.                                                  Grüßt Dich von Ferne her der Dom und ladet gastlich ein.                                                        Die grünen Felder rings umher, die Seeve munter rauscht:                                                      Ich liebe Dich mein Ramelsloh; denn hier bin ich zu Haus.

Willi Pape

Ramelsloh

Kennst du den Ort am Seevestrand im grünen Eichenkranz,                                         umrahmt von Berg und Dünensand und seines Domes Glanz?                                                Wo einst wie heut die Büchse knallt, stets froh man singt ein Lied:                                              Wir sind die Schützen Ramelsloh’s und halten’s immer so.

Wo einst die Domherrn tranken Wein in später Mitternacht,                                              pflegt heut man die Geselligkeit in grüner Schützentracht.                                                     Wo Treue gilt und Manneszucht und Frohsinn herrscht fortan:                                             Wir sind die Schützen Ramelsloh’s, die haltens immer so.

So ist es und so halten wir’s treu unserm Fahneneid.                                                                Das Losungswort der Fahne hat bei uns nur Gültigkeit.                                                          Mag kommen, was da kommen mag, wir halten stets die Treu!                                              Wir sind die Schützen Ramelsloh’s und haltens immer so.

Willi Pape

 


 

 

Dieser Beitrag wurde unter 02 - Einleitung / Inhalt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.