„Drägers Hoff“ Haus der Familie Schierhorn

„Drägers Hoff “                Hof 12

Haus Schierhorn heute Stinnweg 5

Genannt Drägers. Bei der Fehde zwischen  Bremer, Horneburger und Lüneburger Grundherren mit dem Landesherrn, dem Herzog, wird Arndt Dreyger genannt. Ist er einst der Bewohner dieses Hauses gewesen, so dass daraus der Name Dräger entstanden ist?

Historie von Hanna Dittmer

 

              Giebelspruch an der Fassade:

Frommer Gott ein gut Gewissen ist der Christen Schatz und Ruhm.
Wenn sie Haab und Güter missen, bleibt doch dies ihr Eigentum.
Nimmt der Feind, beraubt die Ggluth, gibt doch dieses Trost und Muth.  Amen
Johann Jürgen Jobmann    ***    Anna Catrina Maria Jobmann
         Drägers“ von der Breiten Straße                                                              den 14. Juli Anno 1865

IPR

 —-
                                                                                                  

 Mit den Beeckens fing es an. 1723 heiratete Catharina Beecken Jacob Dittmer von „Kreugers-Hoff“ in Ohlendorf. Johann Hinrich Dittmer heiratete 1805 Anna Catharina Jobmann aus Otter. Deren Ehe blieb kinderlos. Johann Joachim Jobmann, geboren 1792 in Calmoor bei Heidenau und seine vom Hingst-Hoff stammende Ehefrau Anna Maria Elisabeth, geb. Meyer, kamen dann auf „Drägers-Hoff“. Von ihren neun Kindern übernahm der erstgeborene Sohn Johann Jürgen Jobmann den Hof. Er war 1825 geboren und hatte 1857 die aus Ramelsloh stammende Anna Maria Catharina  Meinecke geheiratet.

Nach dem großen Brand in Ramelsloh bauten sie 1865 das Haus neu auf. Der Balken über der Dielentür trägt ihre Namen, das Datum 14.7.1865 und folgenden Spruch: „Frommer Gott! Ein gut Gewissen ist der Christen Schatz und Ruhm, wenn sie Haab und Güter missen, bleibt doch dies ihr Eigenthum. Nimmt der Feind, beraubt die Gluth, giebt doch dieses Trost und Muth. Amen“.

Sohn Heinrich erbte später den Hof. Von seinen drei Kindern bekam Tochter Anna Frieda den „Drägers-Hoff“. Sie hatte 1910 den aus Nindorf stammenden Heinrich Christoph Wilhelm Staacke geheiratet. Das Paar vererbte den Hof an ihren Sohn Heinrich, der im Februar 1944 fiel. Seine Witwe Hildegard Staacke hatte eine kleine Tochter, heiratete später Walter Heins aus Hollenstedt. Tochter Annemarie, geb. Staacke, erbte 1966 den „Drägers-Hoff“.  Sie hatte Gerhard Schierhorn geheiratet und kam nach Ramelsloh. Annemarie verstarb sehr früh. Heute lebt Gerhard Schierhorn mit Ehefrau Rosi und dem jüngsten Sohn auf dem Hof. Der älteste Sohn hat sich auf dem Grundstück ein neues Wohnhaus gebaut.

übernommen von Jörg Gennert

 

 

Dieser Beitrag wurde unter 06 - Höfe in Ramelsloh veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.