„Chöre werden nicht mehr dasselbe sein“ !

„Chöre werden nicht mehr dasselbe sein“ !

Schlagzeile in der Presse am 9. 8. 2020:

           „Chöre werden nicht mehr dasselbe sein“ !

Der Sängerverband im Landkreis Harburg bangt um seine Chöre.                                        „Uns fehlt der Kontakt mit den Sängern und die Fröhlikeit“ !!

———–

Die Chorgmeinschaft in Marxen feiert in diesem Jahr sein 125jähriges Bestehen.

De Gemeen Marxen heebt 4 Chöre:  „Kling und Klang“ datt sünd de Kinner    –    „pur calluna“ datt is de gemischte Chor und nich toletzt de Männerchor Nordheide e.V. Ein groden Frauns – Chor kummt denn ok noch dortau. Insgesamt hebbt de Marxer wiet öber 100 Sängers tohop söcht; datt is schon eine gewaltige Gemeenschaft !!  Sowiet to de Chöre :       Nu  aber tau dan  Männerchor Nordheide e.V.

————-

Mien Nam is:    Ingo Pape,   bekannt at de Putzbütel ut Ramßel !

Ick bünn eist mit 72 Johren , na veel Tauschnacken dortau kommen. Also in dan  Nordheide – Chor, man kann ok seng’n, in dan „Oldie – Chor“. De Marxer hebbt noch beeten söcht in Ortschaften umtau, und ok einige sünd dortau kommen. Wie sünd schon eine gemischte Gruppe vun ole und jüngere Mannslüüt, de aber good tohop passt.   — Tau de Wiehnachtsfier sünd denn ok meist döttig Sängers anmeld.  —

Man hett mi denn ok glicks upnomm’n.  Diensdags  is jümmers de groode Daag, aff   19 Uhr geiht datt na Marxen ton Singen. Denn sitt wie eistmal an grooden Disch und snackt uns warm bi ein schönes Beer, datt Adolf uns inschenkt hett. So günn’g datt jedenfalls bis März 2020 : Denn käm de „Corona-Tied“ und alles wär vörbie, jeder ein müss nu för sick alleen in Badezimmer trillern. De „Oole School“  wör för alle Gruppen spart. Uns ganze Truppe hett automatisch tau de Risikogruppe hört, müssen also alle tauhuus blieben.  Nu is meist ein halbes Joohr rüm, und wie hebbt ein Nahricht krägen. Nu schall dat wedder losgahn !! Dienstag üm söben mit 4 Sängers ut eine Stimm mit dan Chorleiter tohoop. Datt is aber eist de Anfang und  datt hett ok klappt.  Jetzt hebbt wie uns dropen mit tämlich 15 Lüüd ünner de Eicken an de oole School. Jede Stimm eine groode Bank, wegen dann Affstand, und vör uns stünn de Chohrleiter.

Hei hätt ok glicks ‚ ne tweifarbige Büx antrocken und mit ein Gitarr  hett hei uns begleit.  — Dat Klavier hebbt wie nämlich petuu nich dör de Ingangsdör krägen ! —

Datt eiste Stück wär na de lange Tied vun „Udo Jürgens“ nämlich sein bekannte Kaffeetrinker-Leid  „Aber bitte mit Sahne“!  Glicks neben uns „Singplatz ünner de Eiken“ iss ein lüttet Restorant, und de hebbt mit uns Probleme hatt:

De Kellners hebbt jümmers datt mit upschreeben watt wei luut sungen hebbt: „Aber bitte mit Sahne“. De Lüüd in de Kööck hebbt sick wunnert , wenn denn bie de Bestellung vun „Matjes mit Bratkartöffel“ noch de Tausatz „aber bitte mit Sahne“ stünn.  Und up ein „Börgers“ gehört ja ok nich unbedingt noch Sahne.

> So kann datt komm’n , aber wie künnt ja ok dat Marxer Schützenleid singen !

Einmal hätt man mi anropen ick schüll dan Chorleiter affholen: Dortau mutt ick klorstellen, hei is noch tämlich jung und weil hei kein Führerschien hätt, mutt em ein von uns Sängerknaben affholen. Nu wör ick also an’ne Rech: Achter datt Gordencenter in Emmelndörp bie de Metro stünn up dann Zettel.  Ick heff mie ja ein beten wunnert na de Metro, über Emmelndörp und heff den ok glicks de Autobahn na Horborg nommen. Bi de Metro heff ick denn ja töwt bett half Neegen; denn bün ick  frustriert na Marxen föhrt. Dor wärn sei den ok grad ferdig mit Singen und de Cohleiter is dorbi wäsen ! Rut stellt hett sick denn schnell: Ick schüll na dan Metronom achter Matthies up dan Parkplatz an dan Bahnhoff föhrn ; wenn man nich richtig tauhört , is datt sunn Saag !! Uns junge Chorleiter hett eine Künstlerfrisur ick weit watt datt is : ik bin ein Putzbütel. Aber ick seeg jau datt : De kann die watt Sing’n !!  Dorvun schülln wie man ein poor mehr hemm ! De singt alle Stimmem !  >  datt is die watt !! <  – Denn speelt hei ok noch Klavier dorbie, und weil hei nich so grood is smokt wie dann Deckel vun dan Flügel ümmer glicks rünner.

De Chor : An luutesten sind de vun  BASS 2, dor sünd ok de kräftigsten Kierdels. BASS 1 dor sünd de nich so ganz luuten Sänger. Denn kommt, nich gerade mit Corona Affstand, aber doch up de anner Siet de Tenöre 1 + 2. Dee eisten Tenöre sünd man grad so  4  Mann, aber ok nich de „berühmten Tenöre“. De staht aber ok ein beten höger, wegen de högen Tööns ! De 2ten Tenöre sünd ein poor mehr Sängers, weil, de wüllt gern mal 1ste warn ! De sünd ok tämlich luut !

Jeder Sänger hett siene eigen Noten in ein fein Ordner und good sortiert mit Nr. und so !

De Chorleiter seegt de Nr. an und denn nimmt man de Blöher ruut, de Mapp ist to swoar ! Vorher ward sick aber noch Insung’n. Datt hört sick meist nich so good an, deshalb künnt wie uns ok glicks wär hinsetten.  – De 4 verschiedenen Stimm möd nu datt singen watt up de Zettels steiht.

De 2. Bass wär nülich nur mit 2 Mann besett und de keigen datt Stück so gornich recht up de Reech; dor hätt sick de Chorleiter to uns stellt und hett dan Fehler ok glicks funnen.  Wie hebbt de Blöher öber Kopp hatt !!   So geiht datt natürlich nich, säh hei  !!   – Meist aber klappt veeles tämlich good und hei löwt uns denn ok, obwohl hei genau weit, dat wie datt bitt taun nächsten Dienstag bestimmt wär vergeten hebbt. Watt hei at Chorleite nämlich noch nich weit, is, datt Vergeten wart in Öller jümmers beeter !!   —

Is de Abend to End’n, denn mutt de Chorleiter wär na dan Bahnhoff bröcht warn. De Rest vun dan Chor rümt noch ein beten up und schnell geiht datt denn tau dan gemütlichen Deil öber. De Kassierer hätt all mal üm de Eck schielt und entsprechend Beerglöös füllt, weil de öllern Lüüt jümmers beten ungeduldig sünd.   Bie so eine Gruppe giwt datt ok jümmers ein de Geburtsdag, Hochtietdag oder in Urlaub geiht, denn schienkt man schnell noch mal ein „Lütten dortau  ut“ !           Alles: „Auf“   und denn giwt datt ein entsprechendes  „Drink-Leid“  dortau.

— Witzig is; dat nu ok de schwachen Stimmen so richtig tau Geltung kommt !!  —

Denn hebbt wie noch unsen „Heiner“, de weit genau watt ansecht is und hett den ok schnell sien „Schifferklavier“ tau Hand. — Nu is de tweite Deil vuun dan gemüt-lichen Teil anbroken !!    Ein Beerfass ward noch ansteckt und denn ok Gesang ohne Noten, textsicher und luut ward anstimmt;  >> datt schüll de Chorleiter nu mal hörn, de wör sick wunnern !! <<  … aber de sitt ja schon in de „Metro“ !!

Na, ick wull nur vertelln, datt so ein Gesangsverein schon eine schöne Inrichtung is !

Man kann sick schnell inleben; denn: „Wo man singt, da lass Dich ruhig nieder,        böse Menschen haben keine Lieder“ !

 Schön datt ick bie jau wän kann !

 Jaun Putzbütel,  Ingo Pape

Dieser Beitrag wurde unter 03 - Aus der Schulzeit + Plattd. Geschichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.